Das Patent für Quetiapin ist nun abgelaufen

Zum 25.03.2012 ist das Patent für Quetiapin abgelaufen. Dies gilt nur für die unretardierte Darreichungsform, Seroquel Prolong ist noch patentgeschützt. Zahlreiche Generikahersteller bieten nun Quetiapin an, die Preise bewegen sich bereits nach unten. Die 25 mg Tablette ist bei Hexal 75 % billiger als das Original, die höheren Dosierungen sind gegenwärtig auch bei den Generikaherstellern noch recht teuer, aber der Wettbewerb wird´s schon richten…
Gegenwärtig kostet eine Original-Packung Seroquel 200 mg mit 100 Tabletten 363 €; der billigste Generikahersteller nimmt im Moment pro 100 Stück 200 mg 87,95 € (TAD mit Quentiax). (Danke für den Hinweis im Kommentar, Apotheker30!)
Auch Galantamin (Erstanbieter: Reminyl) ist jetzt patentfrei…

Advertisements

6 Gedanken zu “Das Patent für Quetiapin ist nun abgelaufen

  1. Laut Apotheken-Taxe verkauft die Firma TAD das Seroquel unter dem Namen Quentiax 200mg für 87,95. Andere Anbieter werden erst ab April gelistet sein.

    • Hi!
      Wenn das Patent fällt, dann bedeutet dass, das nicht nur die eine Firma, die das Medikament erfunden hat, es herstellen darf, sondern alle dürfen es dann herstellen. Die Firma dies erfunden hat hat 10 Jahre lang praktisch ein Monopol auf diese Substanz und darf sie als einzige verkaufen, und nimmt dannauch einen sehr hohen Preis. Zum einen macht sie das, weil man ihr das Präparat ja doch abkauft und sie so den Gewinn erhöht, zum anderen muss sie natürlich die vorher durch Forschung entstandenen Kosten nachträglich wieder reinholen, und die liegen meist bei mehreren hundert Millionen Euro pro wirklich neuem Medikament.
      Sobald aber alle die Substanz herstellen dürfen, fällt der Preis, denn die Herstellungskosten sind nie so hoch. Da das Medikament aber gleich gut oder schlecht bleibt, hat man einfach das gleiche billiger, also -> gut!

  2. Quetiapin ist für viele Leute wirklich eine sehr nützliche Droge. (Bei mir nicht, bei mir ist sie scheußlich, aber für viele Leute ist es wirklich gut.)

    Bei den Preisen bisher für Seroquel hat man sich schon überlegt ob die Konsumenten Grapefruitsaft trinken sollten um weniger davon zu brauchen 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s