Die Büglerin von Heinrich Steinfest

2018 03 11 771258934

Getreue Leser:innen dieses Blogs wissen, dass Heinrich Steinfest meine unverbrüchliche Bewunderung gilt. Sein Schreibstil trifft genau meine Vorlieben für eine präzise Beobachtung menschlichen Verhaltens, eine Neigung zum Skurrilen und eine wirklichen Liebe zum Menschen. Ich habe alle seine Bücher wirklich sehr gerne gelesen, und sein neuer Roman Die Büglerin ist ein besonders schönes Kunstwerk.

Ihr wollt wissen, wie der Schreibstil von Steinfest ist? Also hier mal zwei Beispiele: Der erste Absatz lautet:

Das Schönste waren die weißen Hemden. Und das Schönste hob sie sich immer für den Schluss auf. Vorher kamen die Socken und die Handtücher, die leichten Hosen und die Bettwäsche, die Unterhemden in Feinripp und die Geschirrtücher für die Köchin, nicht zuletzt die Krawatten und Anzüge, die einer besonderen Vorsicht sowie einer tiefen Einsicht in das Material bedurften. Einen Anzug zu bügeln war gewissermaßen so, als bügle man den ganzen Mann, seine äußere Erscheinung, den Schatten, den er in die Welt hineinwarf und durch den er maßgeblich wahrgenommen wurde.

Und hier ein anderer Satz, der mir gut gefällt:

Topschwimmerinnen sind zu stromlinienförmigen Fischwesen mutierte russische Hammerwerferinnen, um sich das mal genau vorstellen zu können.

Also ich liebe es. Bei Amazon findet ihr das Buch hier.

Advertisements

Typische menschliche Denkfehler und ihre korrekte Übersetzung in die Pharmakologie

Langenscheidt Alpha8

Bild: Langenscheid Alpha 8 by GrößterZwergDerWelt

Denkfehler

Psychiater machen natürlich die gleichen Denkfehler wie andere Menschen auch. Um die üblichen aus dem Alltag bekannten Denkfehler in die korrekte psychopharmakologische Schreibweise zu übersetzen, habe ich hier folgende kleine Übersetzungshandreichung geschrieben:

  • „Viel hilft viel“ heißt auf psychopharmakologisch „Haloperidol 5-5-5-5 mg“.
  • Etwas tun ist besser als nichts tun -> Die Borderline-Patientin erhält 8 verschiedene Psychopharmaka.
  • Es ist nur wichtig, was ich esse, nicht, wieviel ich esse -> Es ist nur wichtig, welches Medikament ich gebe, nicht, welche Dosis ich gebe.
  • Neukaufen ist leichter als Ausmisten -> Ein neues Medikament anzusetzen ist leichter als ein bisheriges abzusetzen.
  • „Dabei sein ist alles“ -> „Lithium 0-0-225 mg“
  • „Das war ein anderer“ -> Ich verordne meinem Patienten ein Medikament, das ein Vorbehandler angesetzt hat und von dem ich nicht glaube, dass es hilft.
  • „Wenn ich nichts tue, bin ich unschuldig“ -> Beibehalten einer früher sinnvollen und jetzt nicht mehr notwendigen Medikation wie der Dauergabe von Benzodiazepinen, obwohl ich in der Position bin, diese abzusetzen.
  • „Helmut Schmidt war auch starker Raucher und hat nie einen Herzinfarkt oder Krebs bekommen“ -> Haldol Depot über 30 Jahre verordnen und die Möglichkeit des Auftretens von tardiven Dyskinesien nicht berücksichtigen.
  • „Zwei Gläser Rotwein machen heiter. Alkoholiker müssen also sehr fröhliche Menschen sein.“ -> Wenn Opiate gegen akute Schmerzen helfen, dann müssen sie auch gegen chronische Schmerzen helfen.
  • „Um abzunehmen, gehe ich ins Fitnessstudio, wenn mir danach ist.“ -> Risperidon bei Bedarf
  • Wenn man nur einen Hammer hat, ist jedes Problem ein Nagel“ -> Quetiapin gegen Grübeln verordnen.

Korrekte Sprichwörter

Und der Vollständigkeit halber hier noch einige korrekte Sprichwörter und wie man aber in der Psychopharmakologie genau das Gegenteil macht und so dem Patienten schadet:

  • „Viele Köche verderben den Brei“ -> Fünf Ärzte verordnen dem Patienten jeweils einige Medikamente aus „Ihrem“ Fachgebiet und niemand prüft die Interaktionen.
  • „Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!“ -> Wenn das Antidepressivum nach zwei Wochen die Symptome noch nicht um 50 % reduziert hat, wechsel ich auf eine andere Substanz.
  • „Die Basis einer gesunden Ordnung ist ein grosser Papierkorb.“ -> Siehe meinen blogpost über das Ausmisten unnötiger Psychpharmaka

PC064 Kann denn Krankheit ein Gewinn sein? Über Krankheitsgewinn.

Psych2-in-14001400-Pixeln.pngIm 64. geht es um den primären, sekundären, tertiären und quartären Krankheitsgewinn, Sigmund Freuds Fallbeispiel, die anerkannten Rollenbilder des Kranken und des Arztes, Regression, schulterklopfende Hausärzte, Schmerzstörungen, das Hamburger Modell, dysfunktionale Familienadaptation und vieles mehr.

SAVE THE DATE: 30.11.2018 abends in Berlin zum PsychCast-Hörertreffen!

Hier ist der zitierter Artikel zur Grippe: Spektrum: Grippe verändert Gehirn langfristig

Die Folge selbst findet ihr hier.

Ausgezeichneter Vortrag von Prof. Gründer zum Thema „Polypharmazie und Pharmakokinetik

  • Warum haben rauchende Schizophrene oft so einen niedrigen Clozapinspiegel? Was kann ich dagegen tun?
  • Mein älterer, mit Olanzapin behandelter Patient erhält vom Hausarzt ein Mittel gegen Harndrang und entwickelt nächtliche Verwirrtheitzustände. Woran liegt das?
  • Welche wichtigen Abbauwege der gängigen Psychopharmaka sollte ich kennen?

In diesem deutschsprachigen Vortrag, den Prof. Gründer an der Uni Basel gehalten hat, erklärt er 100-prozentig klinisch-praktisch orientiert die wichtigsten Grundlagen der Interaktionskunde und zeigt auf, in welchen Situationen diese wirklich Relevanz haben.

Du bist Weiterbildungsassistent in der Psychiatrie oder Psychiater? Überleg Dir, wann Du 38 Minuten Zeit hast, verabrede Dich mit Kollegen während der Dienstzeit und DANN GUCKT IHR!

Den Vortrag findest du auf dem Kanal von Prof. Gründer genau hier.