Prof. Gerhard Gründer stellt seine Vorlesung Psychopharmakologie Sommersemester 2020 kostenlos online

Und zwar hier. In mehreren Modulen kannst Du in didaktisch hervorragenden deutschsprachigen Vorlesungen online und kostenlos eine ausgezeichnete Vorlesung zur Psychopharmakologie sehen und hören. Wenn Corona nur einen Vorteil hätte, dann wäre es vielleicht die Tatsache, dass diese Vorlesung nun für alle zugänglich ist.

Corona Update 15.05.2020

Die Lage in den Kliniken beruhigt sich und die Knappheit von Materialien ist praktisch vorbei. Auch die PCR-Testkapazität ist jetzt so hoch, dass wir unser Aufnahmescreening so verändern konnten, dass wir jetzt nicht nur Patient:innen mit einem besonderen Risikoprofil bei Aufnahme testen, sondern alle Patienten, die stationär aufgenommen werden. Patienten mit planbaren Aufnahmen bitten wir zwei Tage vor der Aufnahme zu uns, um einen Nasen-/Rachenabstrich auf Corona durchzuführen, bei negativem Ergebnis nehmen wir diese Patienten dann auf. Bei ungeplanten Aufnahmen führen wir die Testung am Aufnahmetag durch und isolieren die Patienten bis zum Ergebnis der PCR-Untersuchung. Lediglich Patienten fürs Schlaflabor und die Tagesklinik testen wir nicht, da diese Patienten wie ambulante Patienten täglich draußen sind und also eigentlich täglich getestet werden müssten. Alle Patienten vor einer stationären Behandlung testen zu können erhöht die Behandlungssicherheit auf jeden Fall sehr, es ist gut, dass das jetzt möglich ist.

Das aktuelle vollständige Vorgehen findet ihr hier:

Corona Update 04.05.2020

Vielen Dank für die Rückmeldungen zu meinem letzten Lagebericht! Im Moment wird viel darüber gesprochen, welche Patienten bei Aufnahme ins psychiatrische Krankenhaus per PCR-Rachenabstrich getestet werden sollen und welche Patienten bis zum negativen Testergebnis konsequent isoliert werden sollen. Wir haben unsere Teststrategie heute einen Schritt angezogen und testen und isolieren jetzt auch bei Aufnahme auf die akutpsychiatrische allgemeinpsychiatrische Station jeden Patienten und isolieren bis zum Testergebnis. Bei einer Testung vor 10:00 haben wir das Ergebnis oft schon am Nachmittag. Unsere aktuelle Teststrategie findet ihr hier:

Es gibt kaum noch Angebote, die ganz ausfallen, das sind im Moment noch z.B. Fortbildungen und beispielsweise die Gesangstherapie und weil unsere Kapelle im Krankenhaus liegt, führen wir dort noch keine Gottesdienste durch, die meisten anderen Angebote finden aber wieder normal oder in reduzierter Gruppengröße und natürlich immer unter Einhaltung aller Hygiene- und Abstandsgebote durch. Eine Zusammenfassung findet ihr hier:

Alle unsere Maßnahmen im Überblick, in diesem PDF etwas übersichtlicher zusammengefasst seit dem letzten Update, findet ihr hier:

Corona Update 01.05.2020

Wir haben unsere eigene Vorgehensweise zum Corona-Screening aktualisiert, ich habe sie in der Grafik oben dargestellt. Dies ist keine RKI-Empfehlung, es ist lediglich die Art, wie wir es im Moment machen. Es gibt auch Kliniken, die weniger Aufnahmediagnostik und weniger vorsorgliche Isolierungen durchführen, andere Kliniken testen mehr aufgenommene Patienten, einige wohl auch alle, und andere Kliniken isolieren aufgenommene Patienten öfter oder länger. Die Grafik oben erhebt also keinen Anspruch auf allgemeine Richtigkeit; wichtig ist, das jede Einrichtung sich überlegt, wie sie angesichts der aktuellen Gefährdungslage bei welchen Patienten wie vorgeht.

Und wir nach dem Hinweis des RKI, dass nicht nur die Mitarbeitenden im Krankenhaus, sondern auch die Patient:innen in bestimmten Situationen einen MNS tragen sollen, folgende Regelung zusätzlich aufgenommen:

Patient:innen sollen in den Gruppentherapien einen MNS tragen.

Unser Vorgehen vollständig zusammengefasst findet ihr hier:

Wie geht ihr denn vor bei der Aufnahmediagnostik? Schreibt es gerne mal in die Kommentare!

Corona Update 25.04.2020

Die wesentlichen beiden neuen Regelungen sind folgende:

1. Patienten über 65 Jahre, die aus einer Gemeinschaftseinrichtung zu uns überwiesen werden, insbesondere aus einem Krankenhaus, einem Altersheim, einem Wohnheim für psychisch Kranke oder der Notschlafstelle, werden routinemäßig nach Aufnahme zunächst im Einzelzimmer isoliert und es wird eine PCR Testung auf SARS-CoV-2 durchgeführt. Erst bei negativem Befund werden sie entisoliert. Bei anderen neu aufgenommen Patienten wird über die Frage einer Isolierung und einer PCR Testung im Einzelfall entschieden.

2. Laut neuer RKI Richtlinie gehen wir nun so vor: Bei jedem Patienten, der eine Atemwegsinfektion hat, also Halsschmerzen, Husten, Fieber oder Atemnot, führen wir eine PCR-Testung auf SARS-CoV-2 durch und isolieren den Patienten bis zum negativen Ergebnis.

Hier noch mal alle Corona-Regelungen zusammengefasst als PDF:

Corona Update 23.04.20

  • Wir haben jetzt eine allgemeine Mund-Nase-Maskenpflicht für Mitarbeiter:innen spätestens ab Montag eingeführt, entsprechend den Regelungen für NRW im öffentlichen Raum.
  • Wir richten noch mehr Augenmerk auf die Aufnahmeuntersuchungen und Risikostratifizierung von Neuaufnahmen im geriatrischen Bereich.
  • Die Tageskliniken werden ab Montag 8 statt zuletzt 6 Patient:innen (normale Belegung: 14 Patient:innen) behandeln, unter Einhaltung der Abstands- und Hygienegebote.
  • Die Belegung des Krankenhauses steigt kontinuierlich bei ziemlich normalen Aufnahmezahlen wie vor der Corona-Krise; dabei halten wir pro Station ein Zimmer und für das Krankenhaus bestimmte architektonisch getrennt Bereiche frei, für den Fall, dass wir diese für die Behandlung von Corona-positiven Patienten oder Verdachtsfällen, die weder in ein somatisches Krankenhaus passen noch ambulant behandelt werden können, frei; gegenwärtig zeigt sich hier aber kein Bedarf.

Alle Regelungen im aktuellen Überblick zeigt euch dieses PDF:

Heimfinder NRW App

Auf diese App haben wahrscheinlich sehr viele Menschen lange gewartet, jetzt ist sie da und sie funktioniert genau so, wie es der Name Heimfinder NRW vermuten läßt. Man gibt den Namen seiner Stadt in NRW ein, und die App zeigt einem in einer Liste oder auf einer Karte freie Kurzzeitpflegeplätze und freie Dauerpflegeplätze an. In dieser Zeit ist sie hilfreicher denn je. Zu laden in allen AppStores oder im Web nutzbar unter https://www.heimfinder.nrw.de/.

Anonyme Alkoholiker vs. Psychotherapie: Wer ist erfolgreicher in der Alkohol-Rückfallverhinderung?

Dieses Cochrane-Review (1) gibt die Ergebnisse eines Vergleichs zwischen der Teilnahme an Treffen der Anonymen Alkoholiker und der Teilnahme an Psychotherapie wider, bezogen auf die Rückfallhäufigkeit von alkoholabhängigen Menschen. Mich selbst überrascht das Ergebnis nicht: die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe ist wirksamer als eine Psychotherapie. Ehre, wem Ehre gebührt. Wir empfehlen alkoholabhängigen Patienten daher immer zuerst die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe und zusätzlich ggf. eine Psychotherapie.

Lest die Zusammenfassung der Autoren:

Authors‘ conclusions: There is high quality evidence that manualized AA/TSF interventions are more effective than other established treatments, such as CBT, for increasing abstinence. Non‐manualized AA/TSF may perform as well as these other established treatments. AA/TSF interventions, both manualized and non‐manualized, may be at least as effective as other treatments for other alcohol‐related outcomes. AA/TSF probably produces substantial healthcare cost savings among people with alcohol use disorder.

Literatur

1 Kelly JF, Humphreys K, Ferri M. Alcoholics Anonymous and other 12‐step programs for alcohol use disorder. Cochrane Db Syst Rev 2020; Im Internet: https://www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD012880.pub2/epdf/standard

Cochrane Bibliothek temporär kostenlos zugänglich

https://www.cochranelibrary.com/cdsr/reviews

Im Rahmen der COVID-Krise sind einige wissenschaftliche Quellen, vorwiegend COVID im engeren Sinne betreffend, auf vielen wissenschaftlichen Seiten frei zugänglich, um die Forschung und den klinischen Austausch zu unterstützen.

Erfreulicherweise ist auch die Cochrane-Datenbank temporär kostenlos zugänglich, wenn man sich dort bei den Reviews umschaut, findet man alles auf free access. Nutzt das und seht euch mal genauer um!

Hier findet ihr die Cochrane Review-Datenbank.

Pharmakokinetik in Bildern


Ich habe hier mal die beiden grundlegenden pharmakokinetischen Prinzipien in zwei einfachen Grafiken dargestellt. Dabei habe ich in der ersten Grafik das Prinzip dargestellt, dass ein Medikament, hier Fluvoxamin, den Blutspiegel eines anderen Medikamentes, hier Clozapin, erhöhen kann, und das habe ich Blutspiegel-Booster genannt und die ganze Sache grün gefärbt, weil das Ergebnis, das uns interessiert, ein erhöhter Blutspiegel ist. Traditionell wird dieses Beispiel mit der Überschrift Cytochrom P450-Inhibitoren überschrieben, und Inhibitoren klingt nach weniger. Es ist auch weniger Aktivität des abbauenden Enzyms, aber das ist für uns ja völlig uninteressant, uns interessiert ja nur der resultierende Blutspiegel des zweiten Medikamentes, und der geht natürlich nach oben. Daher grün und Booster.

Die zweite Abbildung zeigt das andere Beispiel, die Senkung eines Blutspiegels, hier von Quetiapin, durch ein anderes Medikament, hier Carbamazepin. Ich habe Carbamazepin also Senker genannt und die Grafik rot gefärbt. Traditionell wird dieses Kapitel mit der Überschrift Cytochrom P450 Induktion überschrieben, und man denkt an mehr. Aber auch hier interessiert nicht, dass es mehr Aktivität des abbauenden Enzyms gibt, sondern, dass der Blutspiegel des zweiten Medikamentes eben gerade sinkt.

Was haltet ihr von diesen Darstellungen? Ist es intuitiv oder kontraintuitiv, die Farben nach der Wirkung auf den Blutspiegel des zweiten Medikamentes zu wählen statt nach der Wirkung auf das Cytochrom? Wie einfach kann man den Inhalt der beiden Grafiken erfassen? Was würde die Grafiken besser, einfacher, verständlicher und leichter erfassbar machen? Schreibt eure Gedanken bitte in die Kommentare!

Copyright

Dieser Beitrag und die Grafiken sind ein Auszug beziehungsweise eine auszugsweise Vorabveröffentlichung des Werks „Psychopharmakotherapie griffbereit“ von Dr. Jan Dreher, © Georg Thieme Verlag KG. Die ausschließlichen Nutzungsrechte liegen beim Verlag. Bitte wenden Sie sich an permissions@thieme.de, sofern Sie den Beitrag oder die Grafiken weiterverwenden möchten.