Altersspezifische Heatmaps der Corona Infektionen


Das Bild oben zeigt am Beispiel des Landes NRW auf der X-Achse die Kalenderwochen und auf der Y-Achse die Altersgruppen. Die Farben zeigen die Inzidenz von Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner pro Woche an. Auf der Projektwebseite könnt ihr euch euer Bundesland auswählen und dann neben den Daten des Bundeslandes auch die einzelnen Kreise, also z.B. Köln anwählen und so erhaltet ihr die Heatmap eures Kreises. Das Projekt visualisiert Daten des RKI. Entwickelt haben dieses absolut gelungene Projekt Michael Schrempf von der Uni Heidelberg und Dennis Hipp, Webdesigner aus Stuttgart.

Video: Resilienz in Zeiten von Corona

Corona ist schrecklich. Aber auch wenn wir im Moment alle dazu gezwungen werden, unser Leben zu verlangsamen, kann es hilfreich sein, im Sinne der Resilienz an der einen oder anderen Stelle zu gucken, wie man eben doch das Beste draus machen kann. In diesem Video, das ich gemeinsam mit DocCheck aufgenommen habe, erkläre ich, wie ich das in meinem Alltag versuche…

Corona Update der DGPPN

Ich habe hier im Blog immer wieder aufgeschrieben, wie wir in unserer Klinik die verschiedenen Aspekte des Corona-Managements handhaben. Psychiatrische Kliniken sehen sich ja etwas anders gelagerten Herausforderungen gegenüber als somatische Kliniken.

Die DGPPN hat nun hier eine sehr gute Darstellung online gestellt, die die wichtigsten Aspekte darstellt, zum Beispiel die Teststrategie, der Umgang mit Gruppentherapien und andere Themen, die speziell für psychiatrische Kliniken relevant sind. Die Darstellung ist wirklich praxisrelevant und hilfreich.

Erste Lockerung der Corona-Regelungen in unserem Psychiatrischen Krankenhaus

Die Infektionslage entspannt sich, seit einigen Wochen werden die Schutzmaßnahmen im ganzen Land gelockert, und mit der gelockerten Kontaktregelung in NRW verändern auch wir heute einzelne Regelungen im Sinne einer Lockerung. Wir haben bislang sehr gute Erfahrungen damit gemacht, unsere Regelungen für die medizinischen Bereiche nach medizinischen Gesichtspunkten zu treffen, und sie für die eher allgemeinen Bereiche an den Regelungen für den öffentlichen Bereich des Landes NRW zu orientieren. Hier sind nun ja wieder Gruppengrößen bis 10 Personen unter Wahrung der Abstandsregelungen erlaubt.

Und so haben wir die Gruppengröße für unsere Gruppentherapien ab heute auf 9 Patient:innen und eine Therapeut:in erhöht, natürlich unter Wahrung der Abstands- und Hygienegebote und mit Mundschutz. Wir ermutigen alle Gruppen, das schöne Wetter zu nutzen und Gesprächsgruppen, Bewegungsgruppen, Sportgruppen und auch Gespräche zu zweit im Freien durchzuführen. Auch haben wir die Teilnehmerzahl unserer Frühkonferenz, in in einem sehr großen, gut belüfteten Raum stattfindet, wieder so weit erhöht, dass nun mindestens eine Vertreter:in von jeder Station (pflegerische Stationsleitung oder Stationsärzt:in), das Belegmanagement, alle Oberärzt:innen sowie die Dienstärzt:innen des vergangenen Tages und des aktuellen Tages anwesend sind.

Alle Regelungen zusammengefaßt findet ihr hier:

PC107 Die neue Corona-Phase und was wirklich zählt

Wir sprechen über die Entwicklung der Corona-Pandemie und was sie für die Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie bedeutet – ganz praktisch. Die Themen sind u. a. Präsenz, Videosprechstunde, Ängste, Therapieverläufe während Corona und z. B. Entwicklung von Kindern.

Links zu unseren Fundsachen und Ankündigungen:
Buch von Alex: “Dann ist das wohl psychosomatisch!”

https://amzn.to/2Xrje5d

Alex Fundsache: Untie The Lines Vlog
Jans Fundsache: JBL Club one Noise-Cancelling-Kopfhörer

Viel Spaß beim Zuhören und vielen Dank für Eure Mails, Steady-FREUNDSCHAFTEN, iTunes-Bewertungen!

Die Folge findet ihr hier oder könnt sie gleich hier auf dieser Seite hören:

Corona Update 15.05.2020

Die Lage in den Kliniken beruhigt sich und die Knappheit von Materialien ist praktisch vorbei. Auch die PCR-Testkapazität ist jetzt so hoch, dass wir unser Aufnahmescreening so verändern konnten, dass wir jetzt nicht nur Patient:innen mit einem besonderen Risikoprofil bei Aufnahme testen, sondern alle Patienten, die stationär aufgenommen werden. Patienten mit planbaren Aufnahmen bitten wir zwei Tage vor der Aufnahme zu uns, um einen Nasen-/Rachenabstrich auf Corona durchzuführen, bei negativem Ergebnis nehmen wir diese Patienten dann auf. Bei ungeplanten Aufnahmen führen wir die Testung am Aufnahmetag durch und isolieren die Patienten bis zum Ergebnis der PCR-Untersuchung. Lediglich Patienten fürs Schlaflabor und die Tagesklinik testen wir nicht, da diese Patienten wie ambulante Patienten täglich draußen sind und also eigentlich täglich getestet werden müssten. Alle Patienten vor einer stationären Behandlung testen zu können erhöht die Behandlungssicherheit auf jeden Fall sehr, es ist gut, dass das jetzt möglich ist.

Das aktuelle vollständige Vorgehen findet ihr hier:

Corona Update 01.05.2020

Wir haben unsere eigene Vorgehensweise zum Corona-Screening aktualisiert, ich habe sie in der Grafik oben dargestellt. Dies ist keine RKI-Empfehlung, es ist lediglich die Art, wie wir es im Moment machen. Es gibt auch Kliniken, die weniger Aufnahmediagnostik und weniger vorsorgliche Isolierungen durchführen, andere Kliniken testen mehr aufgenommene Patienten, einige wohl auch alle, und andere Kliniken isolieren aufgenommene Patienten öfter oder länger. Die Grafik oben erhebt also keinen Anspruch auf allgemeine Richtigkeit; wichtig ist, das jede Einrichtung sich überlegt, wie sie angesichts der aktuellen Gefährdungslage bei welchen Patienten wie vorgeht.

Und wir nach dem Hinweis des RKI, dass nicht nur die Mitarbeitenden im Krankenhaus, sondern auch die Patient:innen in bestimmten Situationen einen MNS tragen sollen, folgende Regelung zusätzlich aufgenommen:

Patient:innen sollen in den Gruppentherapien einen MNS tragen.

Unser Vorgehen vollständig zusammengefasst findet ihr hier:

Wie geht ihr denn vor bei der Aufnahmediagnostik? Schreibt es gerne mal in die Kommentare!

Corona Update 25.04.2020

Die wesentlichen beiden neuen Regelungen sind folgende:

1. Patienten über 65 Jahre, die aus einer Gemeinschaftseinrichtung zu uns überwiesen werden, insbesondere aus einem Krankenhaus, einem Altersheim, einem Wohnheim für psychisch Kranke oder der Notschlafstelle, werden routinemäßig nach Aufnahme zunächst im Einzelzimmer isoliert und es wird eine PCR Testung auf SARS-CoV-2 durchgeführt. Erst bei negativem Befund werden sie entisoliert. Bei anderen neu aufgenommen Patienten wird über die Frage einer Isolierung und einer PCR Testung im Einzelfall entschieden.

2. Laut neuer RKI Richtlinie gehen wir nun so vor: Bei jedem Patienten, der eine Atemwegsinfektion hat, also Halsschmerzen, Husten, Fieber oder Atemnot, führen wir eine PCR-Testung auf SARS-CoV-2 durch und isolieren den Patienten bis zum negativen Ergebnis.

Hier noch mal alle Corona-Regelungen zusammengefasst als PDF:

Die PsychCast Folge PC106 Corona die zweite ist online

In der zweiten Corona-Folge besprechen wir, wie sich unser berufliches und privates Leben inzwischen bereits geändert hat, was wir gelernt haben und wie wir die weitere Entwicklung sehen.

Hier findest Du sie: https://psychcast.de/corona-die-zweite-vom-22-04-2020/

Oder Du hörst sie gleich hier auf dieser Seite: