Die Verzweiflung des Therapeuten ist keine Indikation für ein Neuroleptikum

5FDA73BB-3EEF-49A1-A2BB-69C3E710849D.JPG
Damit wir uns nicht falsch verstehen: Psychotische Zustände aller Art sind natürlich eine klare Indikation für ein Neuroleptikum, und ich bin froh und dankbar, dass es zur Behandlung von Psychosen, von wahnhaften Depressionen, Delirien und anderen Erkrankungen mit psychotischen Symptomen Neuroleptika gibt und ich verschreibe Neuroleptika in dieser Indikation natürlich.
Und es gibt auch Indikationen jenseits eindeutig psychotischer Symptome für den Einsatz von Neuroleptika. So haben sie ihre Existenzberechtigung in der Therapie von ganz bestimmten Impulskontrollstörungen. Und ja, sie können bei Gedankengrübeln im Rahmen schwerer Depressionen eine auflockernde Wirkung haben.
Aber so wirksam sie bei psychotischen Erkrankungen sind; Wundermittel sind die Neuroleptika nun unzweifelhaft auch nicht. Es gibt viele Situationen, in denen man sich ein wirkstarkes Medikament wünscht, aber keines zur Verfügung hat. Dann hilft aber auch der Griff zum Neuroleptikum nichts.

Typische Beispiele sind:

  • Borderline-PatientInnen ohne psychotische Symptome erhalten oft ein mittelpotentes Neuroleptikum. Dies sediert und wird daher von den PatientInnen selbst nicht selten als angenehm empfunden. Für die über die Sedierung hinausgehende neuroleptische Komponente gibt es aber keine Indikation und meiner Einschätzung nach bewirkt sie auch keine Abnahme von Anspannung, Dissoziation, selbstverletzendem Verhalten oder anderen Borderline-typischen Symptomen. So schön das auch wäre.
  • Neuroleptika bewirken auch keine Stabilisierung der Stimmung über den Verlauf eines Tages. Das können nicht einmal die irreführend als „Stimmungsstabiliserer“ benannten Phasenprophylaktika. Und Neuroleptika schon gar nicht.
  • Ich weiß, dass Quetiapin Zulassungen als Phasenprophylaktikum und zur Augmentation (Unterstützung, Verstärkung) in der Behandlung von Depressionen hat. Ich halte die Studienlage, die zu diesen Zulassungen geführt hat, für nicht gerade überwältigend. Jeder sollte sich selbst ein gut informiertes Bild darüber machen, für wie wirkstark er Quetiapin in diesen Indikationen hält. Ich halte es hier nicht für sehr wirkstark. Dasselbe gilt für die Zulassung von Aripiprazol in der Indikation als Phasenprophylaktikum.
  • Und noch weniger helfen Neuroleptika bei gewünschten Verhaltensänderungen aus dem Bereich der Pädagogik. Das Behandlungsziel, jemand möge sich in irgend einer Form sozial adäquater verhalten oder sei irgendwie „nicht mehr führbar“ oder „nicht mehr haltbar“ ist immer dann, wenn diese Verhaltensänderung nicht psychotisch bedingt ist, keine Indikation für ein Neuroleptikum.

Neuroleptika bremsen die dopaminerge Neurotransmission. Dopamin aber ist unerläßlich für Antrieb, Motivation und Freude. Daher darf ein Eingriff in diesen Transmitterhaushalt nur erfolgen, wenn eben dieser Transmitterhaushalt krankheitsbedingt überaktiv ist. Und sonst nicht. Egal, wie verzweifelt der Behandler ist.

Es lebe die EU: Studienregister für Pharmastudien endlich eingeführt!

Europa

Da heißt es immer, die EU sei ein teurer Paragrafengenerator, der außer dem Euro und dem Glühbirnenverbot wenig Gutes geschaffen hat. Und dann gibt es sogar Leute, die das mit den Glühbirnen nicht verstanden haben und diesen alten Stromfressern hinterhertrauern… :-).

Jetzt hat die EU aber etwas wirklich extrem sinnvolles endlich verabschiedet. Sie zwingt Pharmafirmen, klinische Studien in ein Register einzutragen, bevor die Studie startet. Und nach Abschluss der Studie muss eine Zusammenfassung der Ergebnisse eingetragen werden, die für jedermann zugänglich ist.

Das löst ein riesengroßes Problem: Bislang war es  so, dass es einen großen publication bias gerade bei Pharmastudien am Menschen gegeben hat. Wenn eine Substanz für eine bestimmte Indikation ins Gespräch kommt, dann wurden beispielsweise 10 Studien zu dieser Substanz in dieser Indikation durchgeführt. 8 Studien haben vielleicht ergeben, dass die Substanz nichts bringt. 2 Studien haben ergeben, dass sie ganz ganz wenig, aber immerhin etwas bringt. Die Leiter der ersten acht Studien, in denen keine Wirksamkeit gefunden wurde, haben sich vielleicht gedacht: „Ach, damit komme ich eh nicht groß raus, ich veröffentliche das erst gar nicht. Man würde mir eh´nur vorwerfen, ich hätte zu wenig Probanden eingeschlossen.“ Von den beiden Studien, die eine geringe Wirksamkeit zeigen, wäre vielleicht eine wirklich zur Publikation angenommen worden, die andere wäre vielleicht irgendwo versandet. Dann wäre das später nachvollziehbare Ergebnis: „Es gibt eine Studie zu Substanz X in der Indikation Y, und die zeigt eine Wirksamkeit.“ Das ist der publication bias.

Dem publication bias kann man nur auf eine Art begegnen: Man muss verpflichtend festlegen, dass jede Pharmastudie vor der Durchführung öffentlich registriert, dokumentiert und abschließend in ihrem Ergebnis beschrieben wird. Genau das hat die EU nun endlich entschieden, für Pharmastudien am Menschen, die  innerhalb und außerhalb Europas durchgeführt werden.

Das ist wirklich ein großer Schritt, der die Sicherheit der Patienten schützt und die Qualität der Forschung am Menschen deutlich erhöht. Manchmal bin ich stolz, ein Europäer zu sein.

Quelle: Zeit-Artikel hier