Der PsychCast bricht sein Schweigen…

Eine neue PsychCast-Folge ist online!

PC079 NEIN zum geplanten nicht-medizinischen Versorgungssystem für die Seele!

Aufgrund der drohenden Gefährdung für Patientinnen und Patienten haben wir als Podcast für Psychotherapie, Psychiatrie und Psychosomatik uns entschieden, zum vorliegenden Referentenentwurf für das so genannte Psychotherapeutenausbildungsreformgesetz Stellung zu beziehen.
Hier findest Du sie: https://psychcast.de/pc079-nein-zum-geplanten-nicht-medizinischen-versorgungssystem-fuer-die-seele/

Das Bundesministerium für Gesundheit plant derzeit ein Gesetzt, mit dem ein tiefgreifender Wandel in der Versorgung und Behandlung psychischer Erkrankungen beginnen würde. Um sich Psychotherapeut nennen zu dürfen, bräuchte man dann keine Psychotherapie-Ausbildung mit Ausbildungstherapien, Supervision und Selbsterfahrung mehr. Es gäbe ein Bachelor- und Masterstudium, das zwar mit dem Titel “approbierter Psychotherapeut” abschließen würde, jedoch nicht zur psychotherapeutischen Behandlung qualifizieren würde. Aber ein Bißchen Versorgung, ein bißchen Reden, sozusagen eine “Grundversorgung psychisch Kranker” wäre möglich. Ebenso soll erprobt werden, dann von diesem neuen “Psychotherapeuten” auch Medikamente verordnen zu lassen, damit die Patienten dann nicht extra nochmal zum Arzt müssen… Verordnung von hochkomplexen Medikamenten ohne Medizinstudium? Wir sagen NEIN! Und wir greifen eine häufig angeführte Gegenkritik der Befürworter des neuen Gesetztes gleich auf, die da heißt “Ärzte geben ja selber viel zu viele Medikamente und arbeiten nicht sorgsam”. Das gibt es ganz sicher, aber betrifft die meisten Ärzte eben nicht! In unseren beruflichen Umfeldern wird nach dem Medizinstudium und jahrzehntelanger Berufserfahrung sehr differenziert und zurückhaltend mit Medikation umgegangen. (Es gilt dann beim Erlernen der Pharmakologie, wie auch sonst immer: Je mehr man weiß, desto mehr weiß man, was man nicht weiß.)

Der PsychCast lehnt den Gesetzentwurf in seiner jetzigen Form strikt ab. Eine bessere Vergütung der Psycholog/innen im Praktikum sowie mehr Rechtssicherheit unterstützen wir hingegen.
Leider beinhaltet der Entwurf viel mehr, als nur eine angemessene Vergütung. Hier geht es – teilweise verschleiert, teilweise offen – um das Erreichten eines eigenen “psychologischen Versorgungssystems” für die Seele, das der Medizin gegenüberstehen soll. Das ist vom Ansatz her schon falsch, da die Forschung der letzten 10 Jahre deutlicher denn je zeigt, dass Körper und Seele eins sind, jedes Denken mit Biologie einhergeht. Viel gravierender ist jedoch, dass die erforderlichen Kenntnisse um eine wissenschaftlich fundierte Psychotherapie als Behandlung einer psychischen Erkrankung durchführen zu können, nicht in 4 Semestern Masterstudium vermittelt werden können, von denen eins auf die Masterarbeit entfällt. Das vorherige Bachelor-Studium würde 3 Jahre dauern und wäre offenbar der jetzigen Psychologie sehr ähnlich – soll es nämlich an den Fakultäten unterrichtet werden, in den jetzt Psychologie gelehrt wird.
Weitere Punkte von uns hört Ihr in der Episode – ohne Anspruch auf Vollständigkeit. 

Übrigens: Wir schätzen sehr die heutige Kooperation und freundschaftliche Zusammenarbeit von Ärztinnen und Ärzten, Psychologischen Psychotherapeutinnen und -therapeuten sowie Kinder- und Jugendpsychotherapeutinnen und -therapeuten.
Unsere Vorstellung ist es, an der Diversität der Menschen im Beruf der Psychotherapeutinnen und an der Vielfalt der Qualifikationen festzuhalten!
Tiefgreifende Veränderungen in der Versorgung psychischer und psychosomatischer Krankheiten gehören für uns fachübergreifend, offen und umfangreich diskutiert, bevor solch unabsehbare Veränderungen für die Patientinnen und Patienten umgesetzt werden.

Stellungnahmen zum Weiterlesen:

Bundesärztekammer als Stimme der deutschen Ärzteschaft
Stellungnahme des BDPM
Stellungnahme der DGPPN

Die aktuelle Folge findet ihr hier.
Grüße vom PsychCast

 

 

 

Kein Interesse mehr am PsychCast? Bitte klicke hier um Dich abzuseilen.

Ein Gedanke zu “Der PsychCast bricht sein Schweigen…

  1. Jochen 5. Februar 2019 / 19:43

    Es scheint sich noch nicht bis zum BMG herum gesprochen haben, dass man für die psychiatrische Pharmakotherapie keinesfalls „Fachidiot“ sein darf, sondern profunde Grundkenntnisse in etlichen Bereichen der somatischen Medizin benötigt, um Patienten korrekt diagnostizieren und ohne Gesundheitsgefährdung behandeln zu können:
    – Neurologie: neurologische Untersuchung, EEG, MRT bei Ersterkrankten, häufig psychische Symptomatik bei neurologischen Störungen, …
    – Kardiologie: EKG, elektrophysiologische Nebenwirkungen von Trizyklika, QT-Prolongation durch einige Psychopharmaka, Depressionen und kardiovaskuläre Erkrankungen verschlechtern wechselseitig ihre jeweiligen Prognosen, …
    – Nephrologie: Lithium, renale Elimination von Psychopharmaka
    – Urologie: sexuelle Nebenwirkungen und urologische, relative Kontraindikationen für etliche Psychopharmaka
    – Endokrinologie: Hyperprolaktinämien als häufige Nebenwirkungen, häufig psychische Symptomatik bei endokrinen Störungen, T3-Augmentation, …
    – Hämatologie: Blutabnahme und Interpretation des Blutbilds, Leukopenien als seltene, aber schwere Nebenwirkungen
    – Hepatologie: pharmakokinetische Interaktionen mit anderen Arzneimitteln, Hepatotoxizität einiger Psychopharmaka, Transaminasen im Blutbild, …
    – Immunologie: Anti-NMDAR-Enzephalitiden können sich als vermeintliche „Schizophrenie“ präsentieren

    Wie man das in einem insgesamt fünfjährigen Studiengang zusätzlich zu einer vollwertigen, klinisch-psychologischen und psychotherapeutischen Ausbildung unterbringen will, ist mir schleierhaft…

    Widersprechen muss ich allerdings der Ansicht, dass die Pharmakotherapie durch Mediziner in aller Regel von guter Qualität ist. Zu oft sehe ich dafür fehlende oder unsystematische Response-Evaluationen (subjektive Eindrücke statt validierter, psychometrischer Tests, besonders im ambulanten Bereich), unveränderte Therapiefortsetzung trotz Non-Response oder Dosiserhöhungen bei Substanzen mit erwiesener, non-linearer Dose-Response-Beziehung ohne Hinweise auf pharmakogenetische Besonderheiten der Patienten (ultra-rapid metabolizers).

    Andere „Klassiker“, die einem Facharzt einfach nicht passieren dürfen:
    – standarddosierte CYP1A2-Substrate (Olanzapin, Duloxetin, …) bei starken Rauchern
    – standarddosierte CYP3A4-Substrate (viele Atypika, Benzodiazepine, die Z-Drugs, …) + Carbamazepin/Oxcarbazepin
    – undurchdachtes Aufdosieren des Substrats bei CYP450-Substrat/Induktor-Kombinationen ohne Berücksichtigung der gigantischen AUC und des Nebenwirkungspotenzials des Substrat-Metaboliten
    – Amisulprid oder – seltener – Paliperidon bei polymedizierten, osteoporotischen Patientinnen, obwohl „kompatible“ Neuroleptika mit geringerem, hyperprolaktinämischen Potential verfügbar gewesen wären (weil beide praktisch nicht durch Monooxygenasen metabolisiert werden und man sich offenbar zu fein war, pharmakokinetische Wechselwirkungen nachzuschlagen)

    Und wenn man aus eigener Anschauung weiß, dass selbst einige Fachärzte mit einer verantwortungsbewussten Pharmakotherapie gelegentlich überfordert sind, vergrößert das nicht gerade das Vertrauen in Nicht-Mediziner…

Schreibe eine Antwort zu Jochen Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.