Corona Update 23.04.20

  • Wir haben jetzt eine allgemeine Mund-Nase-Maskenpflicht für Mitarbeiter:innen spätestens ab Montag eingeführt, entsprechend den Regelungen für NRW im öffentlichen Raum.
  • Wir richten noch mehr Augenmerk auf die Aufnahmeuntersuchungen und Risikostratifizierung von Neuaufnahmen im geriatrischen Bereich.
  • Die Tageskliniken werden ab Montag 8 statt zuletzt 6 Patient:innen (normale Belegung: 14 Patient:innen) behandeln, unter Einhaltung der Abstands- und Hygienegebote.
  • Die Belegung des Krankenhauses steigt kontinuierlich bei ziemlich normalen Aufnahmezahlen wie vor der Corona-Krise; dabei halten wir pro Station ein Zimmer und für das Krankenhaus bestimmte architektonisch getrennt Bereiche frei, für den Fall, dass wir diese für die Behandlung von Corona-positiven Patienten oder Verdachtsfällen, die weder in ein somatisches Krankenhaus passen noch ambulant behandelt werden können, frei; gegenwärtig zeigt sich hier aber kein Bedarf.

Alle Regelungen im aktuellen Überblick zeigt euch dieses PDF:

Heimfinder NRW App

Auf diese App haben wahrscheinlich sehr viele Menschen lange gewartet, jetzt ist sie da und sie funktioniert genau so, wie es der Name Heimfinder NRW vermuten läßt. Man gibt den Namen seiner Stadt in NRW ein, und die App zeigt einem in einer Liste oder auf einer Karte freie Kurzzeitpflegeplätze und freie Dauerpflegeplätze an. In dieser Zeit ist sie hilfreicher denn je. Zu laden in allen AppStores oder im Web nutzbar unter https://www.heimfinder.nrw.de/.

Anonyme Alkoholiker vs. Psychotherapie: Wer ist erfolgreicher in der Alkohol-Rückfallverhinderung?

Dieses Cochrane-Review (1) gibt die Ergebnisse eines Vergleichs zwischen der Teilnahme an Treffen der Anonymen Alkoholiker und der Teilnahme an Psychotherapie wider, bezogen auf die Rückfallhäufigkeit von alkoholabhängigen Menschen. Mich selbst überrascht das Ergebnis nicht: die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe ist wirksamer als eine Psychotherapie. Ehre, wem Ehre gebührt. Wir empfehlen alkoholabhängigen Patienten daher immer zuerst die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe und zusätzlich ggf. eine Psychotherapie.

Lest die Zusammenfassung der Autoren:

Authors‘ conclusions: There is high quality evidence that manualized AA/TSF interventions are more effective than other established treatments, such as CBT, for increasing abstinence. Non‐manualized AA/TSF may perform as well as these other established treatments. AA/TSF interventions, both manualized and non‐manualized, may be at least as effective as other treatments for other alcohol‐related outcomes. AA/TSF probably produces substantial healthcare cost savings among people with alcohol use disorder.

Literatur

1 Kelly JF, Humphreys K, Ferri M. Alcoholics Anonymous and other 12‐step programs for alcohol use disorder. Cochrane Db Syst Rev 2020; Im Internet: https://www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD012880.pub2/epdf/standard

Cochrane Bibliothek temporär kostenlos zugänglich

https://www.cochranelibrary.com/cdsr/reviews

Im Rahmen der COVID-Krise sind einige wissenschaftliche Quellen, vorwiegend COVID im engeren Sinne betreffend, auf vielen wissenschaftlichen Seiten frei zugänglich, um die Forschung und den klinischen Austausch zu unterstützen.

Erfreulicherweise ist auch die Cochrane-Datenbank temporär kostenlos zugänglich, wenn man sich dort bei den Reviews umschaut, findet man alles auf free access. Nutzt das und seht euch mal genauer um!

Hier findet ihr die Cochrane Review-Datenbank.

Pharmakokinetik V2.0

2020 04 21 Pharmakokinetik 001


2020 04 21 Pharmakokinetik 002


2020 04 21 Pharmakokinetik 003


Ich danke allen Lesern sehr für die hilfreichen Kommentare! Insbesondere habe ich die Idee von Dr. Mandelkow aufgenommen, dass ein Stoffwechselbeschleuniger ja ein Prodrug besser in das Zielmedikament überführt und so den gewünschten Blutspiegel eben erhöht, sowie die Idee von Klabauter_kaddi auf Instagram, statt eines Kolbens die Leber zu verwenden, denn da spielt ja die Musik. Das habe ich umgesetzt.

Die Farben sind in dieser Darstellung wieder umgedreht und nun ist ein Stoffwechselbeschleuniger grün, auch wenn er den Blutspiegel des Zielmedikamentes reduziert (bei einem Prodrug aber eben erhöht und die Stoffwechselbremse Fluvoxamin ist rot, der Blutspiegel des verstoffwechselten Medikamentes steigt in unserem Beispiel.

Ich bitte um Rückmeldungen zu Version 2 und bin schon jetzt dankbar!

Copyright

Dieser Beitrag ist ein Auszug beziehungsweise eine auszugsweise Vorabveröffentlichung des Werks „Psychopharmakotherapie griffbereit“ von Dr. Jan Dreher, © Georg Thieme Verlag KG. Die ausschließlichen Nutzungsrechte liegen beim Verlag. Bitte wenden Sie sich an permissions@thieme.de, sofern Sie den Beitrag weiterverwenden möchten.

Pharmakokinetik in Bildern


Ich habe hier mal die beiden grundlegenden pharmakokinetischen Prinzipien in zwei einfachen Grafiken dargestellt. Dabei habe ich in der ersten Grafik das Prinzip dargestellt, dass ein Medikament, hier Fluvoxamin, den Blutspiegel eines anderen Medikamentes, hier Clozapin, erhöhen kann, und das habe ich Blutspiegel-Booster genannt und die ganze Sache grün gefärbt, weil das Ergebnis, das uns interessiert, ein erhöhter Blutspiegel ist. Traditionell wird dieses Beispiel mit der Überschrift Cytochrom P450-Inhibitoren überschrieben, und Inhibitoren klingt nach weniger. Es ist auch weniger Aktivität des abbauenden Enzyms, aber das ist für uns ja völlig uninteressant, uns interessiert ja nur der resultierende Blutspiegel des zweiten Medikamentes, und der geht natürlich nach oben. Daher grün und Booster.

Die zweite Abbildung zeigt das andere Beispiel, die Senkung eines Blutspiegels, hier von Quetiapin, durch ein anderes Medikament, hier Carbamazepin. Ich habe Carbamazepin also Senker genannt und die Grafik rot gefärbt. Traditionell wird dieses Kapitel mit der Überschrift Cytochrom P450 Induktion überschrieben, und man denkt an mehr. Aber auch hier interessiert nicht, dass es mehr Aktivität des abbauenden Enzyms gibt, sondern, dass der Blutspiegel des zweiten Medikamentes eben gerade sinkt.

Was haltet ihr von diesen Darstellungen? Ist es intuitiv oder kontraintuitiv, die Farben nach der Wirkung auf den Blutspiegel des zweiten Medikamentes zu wählen statt nach der Wirkung auf das Cytochrom? Wie einfach kann man den Inhalt der beiden Grafiken erfassen? Was würde die Grafiken besser, einfacher, verständlicher und leichter erfassbar machen? Schreibt eure Gedanken bitte in die Kommentare!

Copyright

Dieser Beitrag und die Grafiken sind ein Auszug beziehungsweise eine auszugsweise Vorabveröffentlichung des Werks „Psychopharmakotherapie griffbereit“ von Dr. Jan Dreher, © Georg Thieme Verlag KG. Die ausschließlichen Nutzungsrechte liegen beim Verlag. Bitte wenden Sie sich an permissions@thieme.de, sofern Sie den Beitrag oder die Grafiken weiterverwenden möchten.

Leitlinie Opioidtherapie bei chronischen Schmerzen

Die zweite Aktualisierung der Leitlinie zur Langzeitanwendung von Opioiden bei chronischen nicht-tumorbedingten Schmerzen (LONTS) ist erschienen. Sie ist verfügbar in einer Langfassung für Ärzt:innen1, einer Patientenvariante und einer Kurzform.

Die Leitlinie gibt detailliert zu allen relevanten Krankheitsbildern evidenzbasierte Empfehlungen zum Umgang mit Opiaten als Therapieoption, sie geht auf Nebenwirkungen und Gefahren ein und zeigt eine Fülle an weiterführender Literatur auf, wenn man es wirklich genau wissen will. 

Wenn du im Opioid-Business bist, dann schau mal rein.

Literatur

1Häuser, W. 2. Aktualisierung der S3 Leitlinie „Langzeitanwendungen von Opioiden bei chronischen nicht-tumorbedingten Schmerzen „LONTS“. Der Schmerz 2020; 34, im Druck. Im Internet: https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/145-003.html